Wer kennt das nicht, man kommt nach Hause und sieht auf seinem Telefon-Display einen verpassten Anruf mit unbekannter Nummer oder erhält im Geschäft eine SMS über einen verpassten unbekannten Anruf auf der virtuellen Telefonzentrale. Da man nicht weiß wer sich hinter dieser Nummer verbirgt, möchte nicht jeder sofort zurückrufen.

In diesem Fall bietet das Internet Hilfe. Zum Beispiel wird unter Telefonbuch.de eine so genannte „Inverssuche“ – vielen als Rückwärtssuche bekannt - angeboten. Hier sind die vollständige Telefonnummer - bestehend aus Vorwahl (hier sind dringend auch spezielle Vorwahlen wie z.B. 0800) und die Rufnummer einzugeben. Die Suche muss nicht nur nach Festnetzanschlüssen erfolgen, sondern kann auch für Handynummern vorgenommen werden.

Aufgrund von Datenschutzgesetzen ist es allerdings auch möglich, dass die Suche zu keinem Ergebnis führt. In diesem Fall hat der Teilnehmer der Inverssuche widersprochen und man hat praktisch keine Chance mehr, den Anrufer zu ermitteln.

Jemanden mit seinen Anrufen zu belästigen kann nämlich strafrechtliche Gründe haben. Es muss sich zwar nicht gleich um einen „Stalker“ handeln, aber auch lästige Anrufe, oder Anrufe im Zusammenhang mit Drohungen müssen nicht widerstandslos hingenommen werden, ganz gleich ob diese auf dem privaten Telefon oder auf dem Geschäft über eine virtuelle Telefonzentrale eingehen.

Für einen solchen Fall kommt dem Betroffenen ein äußerst umstrittenes Gesetz, das seit dem 1. Januar 2008 seine Anwendung findet, zu Hilfe. Bei diesem müssen Telefonanbieter die Rufnummer des Anrufenden und des Angerufenen sechs Monate lang speichern.

Des Weiteren müssen der Beginn und das Ende einer Verbindung aufgezeichnet werden. Telefoniert man über das Internet in Form von VoIP oder einer Telefonkonferenz, wird darüber hinaus noch die IP-Adresse protokolliert. Stellt man also aufgrund von Belästigungen, beleidigenden oder drohenden Anrufen Strafanzeige, kann die Polizei den Anrufer ausfindig machen.

Kommen solche Anrufe von einem Handy, kann sogar auch noch der Standort des ungeliebten Anrufers herausgefunden werden. Was hier viele nicht wissen: Selbst bei SMS-Nachrichten wird die Nummer des Absenders und des Empfängers, mit der genauen Uhrzeit dokumentiert.

Als letzte Möglichkeit für die Ermittlung eines Namens zu einer Nummer kann man in den zahlreichen Verbraucherzentralen nach Informationen über die Ermittlung eines Anrufers fragen. Am besten schickt man ihnen ein Fax (Fax über Internet) mit allen Informationen, sodass sie diese vollständig und fehlerfrei vorliegen haben.

Eine ganz andere Situation, bei der es einer Ermittlung der Telefonnummer bedarf ist beispielsweise die Suche nach alten Freunden, Verwandten oder Bekannten bzw. der Suche nach der Telefonnummer einer Firma, einer Einrichtung, eines Arztes etc. Wer eine Telefonnummer aus diesen Gründen ermitteln möchte, verfügt über viele Möglichkeiten, die in den meisten Fällen auch erfolgreich sind.

Der erste Weg, um eine Telefonnummer zu ermitteln, ist in der Regel der, bei der Auskunft anzurufen. Dies ist möglich, wenn man über den Namen oder die Adresse des gesuchten Kontaktes verfügt. Man kann sich von der Auskunft sogar direkt telefonisch mit der richtigen Telefonnummer verbinden lassen.

Wenn man den genauen Namen des Kontaktes nicht kennt, weil beispielsweise alte Bekannte oder Freunde geheiratet oder den Namen gewechselt haben, wird die Sache schon etwas komplizierter. Es kann zudem auch vorkommen, dass sich Personen mit ihrer Telefonnummer nicht im Telefonbuch eintragen lassen und dann auch nicht über die telefonische Auskunft aufzuspüren sind.

Aber auch in diesen besonderen Fällen kann mit etwas Geduld die gesuchte Telefonnummer ermittelt werden. Eine in den meisten Fällen erfolgreiche Quelle um eine Telefonnummer heraus zu bekommen, stellt das Internet dar. Im World Wide Web kann man verschiedene Webseiten besuchen, auf denen man Zugriff auf unterschiedliche Listen mit Personen, Adressen und Telefonnummern erhalten kann. So lässt sich hier durchaus der ein oder andere Kontakt ausfindig machen, den man über die telefonische Auskunft nicht herausbekommen konnte. Mit ein bisschen Zeit, Geduld und einem gewissen detektivischen Spürsinn verbunden mit etwas Glück ist es also durchaus möglich, eine schon länger erfolglos gesuchte Telefonnummer zu finden.

Wenn man auch über das Internet kein Glück hat und es nicht möglich ist, eine bestimmte Telefonnummer zu ermitteln, kann man es noch auf anderen Wegen versuchen. Beispielsweise besteht bei der Suche nach alten Freunden, Bekannten oder Kontakten die Möglichkeit die gewünschte Nummer im ehemaligen Umfeld zu ermitteln, beispielsweise bei den Eltern oder im alten Freundeskreis. Weiterhin kann man auch im Internet eine Suchanzeige aufgeben, in der man angibt, welche Telefonnummer genau ermittelt werden soll. Allerdings braucht man in diesem Fall auch wieder zumindest den Namen der gesuchten Person.

Alles in allem gibt es viele verschiedene Möglichkeiten entweder den Namen zu einer unbekannten Telefonnummer oder die Telefonnummer zu einem vorhandenen Namen zu ermitteln. Um Erfolg zu haben, bedarf es zwar manchmal viel Durchhaltevermögen, welches sich aber definitiv lohnt, wenn man so letztendlich auf eine lang gesuchte Nummer oder auf den Namen zu einer unbekannten Nummer stößt.